Wie verläuft das Casting einer Escort Dame?

Der Beruf der Escort Dame ist sehr begehrt, bietet er doch nicht nur gute Verdienstmöglichkeiten, sondern Escort Ladys können die schönsten Reiseziele der Welt besuchen, in Luxushotels wohnen und in 5-Sterne Restaurants essen, interessante Männer kennen lernen und bekommen obendrein oft noch Geschenke von den Kunden. So gut wie die Verdienstmöglichkeiten sind, so hoch sind aber auch die Anforderungen. Viele fragen sich, wie ein solches Casting abläuft. Ob eine Tätigkeit als Escort Dame möglich ist oder nicht, wird bei einem Casting entschieden?

Was ist ein Casting?

Ein Casting ist im Prinzip nichts anderes als ein Bewerbungsgespräch bei einer Escort Agentur. In der Branche unterscheidet man zwischen offenen und geschlossenen Castings. Bei offenen Castings stellen sich mehrere Damen vor. In der Regel brauchen die Bewerberinnen keine besondere Einladung. Sie stellen sich nacheinander vor und jede bekommt Gelegenheit, sich zu präsentieren. Für ein offenes Casting wird keine besondere Einladung benötigt. Dafür konkurrieren die Damen gegeneinander. Jede hat nur ein paar Minuten Zeit für ihre Bewerbung.

Das sieht bei einem geschlossenen Casting anders aus. Die Bewerberin kann nur daran teilnehmen, wenn sie dazu eingeladen wurde. In den meisten Fällen erfolgt eine Einladung als Antwort auf eine Bewerbung auf der Homepage einer Escort Agentur. Im Antwortschreiben werden Ort und Zeit des Castings bekannt gegeben. Die Castings finden sehr häufig entweder in Hotels oder in den Räumen der Escort Agentur statt.

Was passiert beim Casting?

Die Bewerberin stellt sich vor und überreicht ihre Sedcard mit Fotos. So wird die Bewerbungsmappe für Escort Damen genannt. Die verantwortliche Person wird die Bewerberin in ein scheinbar zwangloses Gespräch verwickeln und ihr einige Fragen stellen. An der Antwort und der Reaktion der Bewerberin wird getestet, ob sie als Escort Dame geeignet ist. Welche Fragen gestellt werden, kann natürlich nicht vorausgesagt werden. Zumindest diese Fragen sind aber mit hoher Wahrscheinlichkeit dabei:

– Warum wollen Sie als Escort Dame arbeiten?
– Wie stellen Sie sich die Arbeit als Escort Dame vor?
– Warum wollen Sie sich speziell in unserer Agentur bewerben?
– Sind Sie gebunden?
– Wie viel Zeit können Sie als Escort Dame pro Woche/Monat aufwenden?
– Können Sie reisen oder Buchungen über mehrere Tage annehmen?
– Wie sehen Ihre Honorar-Vorstellungen aus?

Bewerberinnen müssen darauf eingestellt sein, auch Fragen über ihre sexuellen Vorlieben und Tabus gestellt zu bekommen. Bei einem Casting entscheidet der erste Eindruck. Es gibt keine zweite Chance. Falls die Bewerberin beim Casting überzeugen konnte, wird ihr die Agentur einen Vertrag zur Unterzeichnung vorlegen. Beim Casting ist häufig auch ein professioneller Fotograf anwesend, der nach der Unterzeichnung ein paar Fotos für die Datei der Escort Agentur schießt. Im Prinzip könnte die Escort Dame danach schon anfangen zu arbeiten.

Sollte die Bewerberin jedoch zu hören bekommen, dass sich die Escort Agentur wieder bei ihr melden würde, bedeutet es, dass ihr Casting leider nicht erfolgreich war. Im Durchschnitt werden nur 10 Prozent der Damen bei einem Casting genommen.

Gute Vorbereitung erhöht die Chancen beim Casting

Die Vorbereitung beginnt mit der Set-Card. Die Angaben darin, insbesondere Adresse, Telefonnummer und Emailadresse, sollten auf dem neuesten Stand sein. Nichts ist ärgerlicher als wenn die Escort Agentur vergeblich versucht, eine Bewerberin zu kontaktieren. Für den Anfang reichen 3 Fotos für die Set-Card aus. Eines ist eine Porträtaufnahme, das zweite eine Ganzkörperaufnahme und das dritte ein Foto im Bikini oder in Dessous. Aktfotos oder gar pornografische Bilder gehören nicht in die Mappe! Die Aufnahmen sollten nicht älter als ein Jahr sein. Zur Vorbereitung auf das Casting sollten die Bewerberinnen die Homepage der Agentur sorgfältig studieren und sich Antworten auf die oben erwähnten Fragen überlegen. Die Set-Card sollte sauber sein und alle Papiere oder Fotos frei von Flecken und Eselsohren.

Wie auf das eigentliche Casting vorbereiten?

Sollte das Casting weit entfernt vom Wohnort stattfinden, empfiehlt es sich, bereits am Tag zuvor anzureisen, um Verspätungen zu vermeiden. Da ist es besser, die Nacht vor dem Casting in einem Hotel zu verbringen und zum Termin mit einem Taxi zu fahren. Die Frisur muss zum Typ passen. Als Kleidung eignet sich am besten ein elegant-femininer Stil, der zwar die Figur betont, aber nicht provokativ wirkt. Highheels sind ein Muss. Das Make-up sollte dezent und nicht so kräftig ausfallen. Ähnliches gilt auch für den Schmuck und für die Accessoires wie Handtasche, Gürtel und anderes. Für den Fall der Fälle ist es besser, ein zweites Set Kleidung mitzuführen. Vor dem Casting darf keinesfalls vergessen werden, regelmäßig das Handy und den Email-Account zu checken. Es wäre möglich, dass sich Ort und/oder Termin des Castings kurzfristig ändern. Wenn eine Bewerberin dadurch das Casting verpasst, hat sich ihr Traum von einem Job als Escort Dame vorläufig erledigt.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Eine Escort Dame ist eine Begleitung mit Niveau und Stil, eine Geliebte auf Zeit, die oft von VIPs gebucht wird. Darum ist ihre Tätigkeit sehr angesehen. Das nutzen einige Unternehmen aus. Sie bezeichnen sich zwar als Escort Agenturen, vermitteln aber in Wirklichkeit Callgirls. Gegen solche Überraschungen hilft am besten, vor dem Casting intensiv zu recherchieren und sich auch einmal die Profile der aufgelisteten Damen näher anzusehen. Besonders die Art der angebotenen Dienstleistungen verrät ziemlich eindeutig, ob es sich um Callgirls oder Escort Damen handelt.

Welche rechtlichen Grundlagen müssen beachtet werden?

Grundsätzlich gilt, dass Escort Damen nicht Angestellte der Agentur sind. Diese vermittelt sie nur. Escorts arbeiten selbständig bzw. als Freiberufler. Sie müssen ihr Gewerbe anmelden. Seit dem 1. Juli 2017 ist das neue Prostituiertengesetz in Kraft, das auch Escort Damen einschließt. Jeder, der eine derartige Tätigkeit ausübt, ist verpflichtet, sich vorher bei der zuständigen Behörde (meist das Ordnungsamt) persönlich zu melden und eine Genehmigung zu beantragen. Es besteht Kondompflicht und die Werbung für Pay-Sex ohne Kondom ist verboten.

Auf die Escort Agentur macht es einen positiven Eindruck, wenn die Bewerberin sich nicht nur über die neuen gesetzlichen Bestimmungen informiert hat, sondern beim Casting den Ausweis vorzeigen kann. Da braucht die Escort Agentur keinen Ärger mit den Behörden zu befürchten.

Wenn die Escort Dame ihren Vertrag mit der Agentur unterschreibt, gilt es auch auf einige Dinge zu achten. Es gibt 2 Arten von Verträgen, Standardverträge und Exklusiv-Verträge. Anfängerinnen in der Escort Branche wird in der Regel ein Standardvertrag angeboten. Das bedeutet, die Dame wird in der Datei der Escort Agentur geführt, kann ihre Dienste aber auch bei einer anderen Agentur oder Webseiten anbieten. Kurz gesagt, sie kann arbeiten wo sie will.

Anders bei einem Exklusiv-Vertrag. Mit ihrer Unterschrift unter das Dokument verpflichtet sich die Escort Dame, ihren Service nur über ihre Escort Agentur anzubieten. Als Ausgleich dafür können für gewöhnlich Escort Damen mit einem Exklusiv-Vertrag ein höheres Honorar verlangen. Arbeitet sie unabhängig oder für eine andere Agentur, werden hohe Vertragsstrafen fällig und die Escort Agentur kann den Vertrag lösen und die Zusammenarbeit mit der Dame beenden.

Zusammenfassung

Escort Damen kommen beruflich viel herum, lernen interessante Menschen kennen und verdienen gut. Kein Wunder, dass der Beruf sehr populär ist. Viele Damen bewerben sich bei einem Casting, aber nur jede zehnte Bewerbung verläuft erfolgreich. Mit einer gründlichen Vorbereitung auf das Casting lassen sich die Erfolgschancen jedoch erheblich steigern. Wer noch dazu beim Interview einen kühlen Kopf bewahrt, Fragen sicher beantwortet und selbstbewusst auftritt, hat schon so gut wie gewonnen.

Sollte es beim ersten Mal nicht klappen, darf man sich durch den Misserfolg nicht entmutigen lassen. Nach einer selbstkritischen Analyse des Castings kann es die Bewerberin erneut bei einer anderen Agentur versuchen.